Smart Home – Das vernetzte Zuhause

Smart Home - Das vernetzte Zuhause

Während man schon aus dem Haus ist, nochmal schnell die Heizung ausmachen oder kurz vor der Heimkehr bereits das Licht anschalten. Was vor ein paar Jahren noch undenkbar war, ist heute dank ausgereifter Technologien kinderleicht. Willkommen in Ihrem vernetzten Zuhause!

Zeit für die wichtigen Dinge

Als sogenanntes „Smart Home“ wird ein Zuhause betitelt, dessen Wohn- und Lebensqualität durch die Vernetzung der einzelnen Komponenten deutlich gesteigert wird. Eine Vernetzung ist nahezu zwischen allen Komponenten möglich. So können zum Beispiel Lampen, die Heizung, der Kühlschrank, die Waschmaschine oder auch die Fußbodenheizung allesamt miteinander vernetzt werden.

Die vernetzten Komponenten tauschen dabei alle wichtigen Informationen aus, speichern diese und bilden ihre eigene Logik ab. Eine Steuerung der Komponenten ist über eine eigene Programmierschnittstelle möglich. Diese kann ganz einfach per Internet oder der dazugehörigen App kontrolliert werden.

Die Vorteile eines „Smart Home“ liegen auf der Hand. So werden die Verbrauchskosten auf ein Minimum angepasst, denn die Energie wird nur dann verbraucht, wenn sie auch tatsächlich benötigt wird. Durch eigens angelernte Logiken, springt das „Smart Home“-System auch dann ein, wenn der Verbraucher mal vergisst, es zu aktivieren. Heutzutage decken „Smart Home“-Systeme nicht nur den Bereich der sinkenden Verbrauchskosten ab, sondern auch die Sicherheit des Wohnungsbesitzers. Wird zum Beispiel ein Schloss aufgebrochen, verarbeitet das System diese Informationen und meldet sie automatisch an die Polizei.

Technologie endlich ausgereift

Die „Smart Home“-Technologie wurde ungefähr zur Jahrtausendwende das erste Mal in der Öffentlichkeit angesprochen. In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich die Forschung und Konstruktion der Technologien rasant weiter und wird ständig vorangetrieben.

Smart-Home-Angebot breit gefächert

Der „Smart Home“-Markt boomt. Das haben auch führende Stromanbieter schnell erkannt. Günstige Einsteigermodelle gibt es zum Beispiel von RWE. Das RWE SmartHome Starterpaket bietet gerade für Neulinge einen optimalen Einstieg. So bietet RWE für das Starterpaket gleich mehrere Module an. Darunter Bewegungssensoren, Rauchmelder, eine Fußbodenheizungssteuerung oder auch eine Fernbedienung. Wer quasi ganz bei 0 anfangen möchte, der sollte sich Telekom Qivicon anschauen. Das System ist einfach zu bedienen und hält gleichzeitig viele Optionen zum Aufrüsten offen. Passend dazu gibt es ein großes Angebot an Modulen von diversen Herstellern. Darunter IP-Kameras, Rauchmelder oder Wassermelder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.